Lexikon Kopfläuse


Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der häufig gestellten Fragen und Antworten
zum Thema Kopfläuse bekämpfen und allem rund um Diagnose, Ansteckung und Behandlung von Läusen. Klicken Sie auf einen Buchstaben um schnell zum gewünschten Buchstaben zu springen.

Springen Sie direkt zum gewünschten Buchstaben


C M N P R

C

Chemisches Wirkprinzip zur Bekämpfung von Läusen

Das chemische Wirkprinzip steht für eine Behandlung des befallenen Kopfes mit einem Insektizit aus der Gruppe der Pyrethroide. Diese greifen das Nervensystem der Läuse an und töten sie so ab.
Das Robert Koch Institut empfiehlt eine Kombination chemischer, mechanischer und physikalischer Wirkprinzipien zur Bekämpfung von Kopfläusen

Seitenanfang

N

Nissen

In der Wissenschaft wird die leere Eihülle der Kopflaus als Nisse bezeichnet. Der Volksmund meint jedoch mit „Nisse“ das Ei der Kopflaus in allen Entwicklungsstadien unabhängig davon, ob es bewohnt ist oder nicht.
Dabei sind Nissen ovale, transparente bis bräunliche Eier, die von den weiblichen Kopfläusen in der Nähe der Kopfhaut an ein Haar geklebt werden und sich nur schwer vom Haar streifen lassen. Sie haben etwa die Größe einer Blestiftspizte oder eines Sandkorns und können mit bloßem Auge gerade noch erkannt werden.

Seitenanfang

M

Mechanisches Wirkprinzip zur Bekämpfung von Läusen

Beim mechanischen Wirkprinzip erfolgt eine Bekämpfung der Läuse durch nasses Auskämmen mit Haarpflegespülung und Läusekamm in 4 Sitzungen an den Tagen 1, 5, 9 und 13 nach Entdeckung des Kopflausbefalls.
Das Robert Koch Institut empfiehlt eine Kombination chemischer, mechanischer und physikalischer Wirkprinzipien zur Bekämpfung
von Kopfläusen

Seitenanfang

P

Physikalisches Wirkprinzip zur Bekämpfung von Läusen

Die Bekämpfung der Kopfläuse geschieht beim physikalischen Wirkprinzip durch spezielle Öle, welche die Kopfläuse umhüllen und in die Atemöffnungen eindringen. Dadurch ersticken die Läuse.
Das Robert Koch Institut empfiehlt eine Kombination chemischer, mechanischer und physikalischer Wirkprinzipien zur Bekämpfung von Kopfläusen

Seitenanfang

R

Robert Koch Institut

Das Robert Koch Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut welches direkt dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt ist. Es ist nach dem Mediziner und Mikrobiologen Robert Koch benannt. Die Kernaufgaben des RKI sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren und nicht übertragbaren Krankheiten. Auch die Information von Fachleuten (Ärzten) und der breiten Öffentlichkeit gehören in zunehmendem Maße zu den Aufgaben. Im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Kopfläusen bietet das RKI vielfältige Ratgeber und Informationen zum Kopflausbefall.

Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *