Über die Ansteckung mit Läusen

Wie bekommt man Kopfläuse?

Kopfläuse werden von Mensch zu Mensch übertragen. Sie können weder springen, noch fliegen. Allerdings sind sie schnelle Krabbler und legen an einem Haar in der Minute ca. 30 cm zurück. Damit die Laus auf einen anderen Kopf gelangen kann, müssen sich die Haare berühren. Weil Kinder beim Spielen und toben öfter nahen Körperkontakt haben, schmusen, Kuscheln oder die Köpfe zusammenstecken, sind sie viel häufiger betroffen, als Erwachsene.

Wenn die Kopflaus die Möglichkeit hat, auf einen neuen Kopf zu wechseln, ist es für sie egal, ob dieser helles oder dunkles, langes oder kurzes, glattes oder lockiges Haar hat. Lediglich sehr kurze Haare (unter 2 cm) findet die Laus unattraktiv und um Glatzköpfe macht sie einen großen Bogen.

Mit Läusen kann sich also jeder anstecken, egal wie sehr auf Körperpflege geachtet wird und egal wie häufig die Haare gewaschen werden. Ein kurzer Augenblick Kontakt mit befallenem Haar reicht aus.

Werden Läuse auch über Gegenstände übertragen?

Eine Übertragung über Gegenstände ist sehr selten. Läuse müssen alle zwei bis vier Stunden Blut aufnehmen. Können sie das nicht, weil sie aus dem Haar gefallen sind, überleben sie meist nicht länger als einen Tag. Eine Laus wird deshalb niemals freiwillig den Kopf ihres Wirtes verlassen um zum Beispiel in Sesseln, Kopfkissen oder Kindersitzen auf ein neues zu Hause zu warten. Auch das Kuscheltier Ihres Kindes ist für eine Laus so unattraktiv wie für uns Menschen das Leben am Südpol.

Möglich ist jedoch, dass eine Kopflaus unfreiwillig aus dem Haar gestreift wird und zum Beispiel in Mützen, Schals, Jacken, Kämmen, Bürsten oder Kopfhörern hängen bleibt.  Der Kontakt von Haaren mit diesen Gegenständen kann dann zu einer Ansteckung führen. Untersuchungen haben aber ergeben, dass eine Übertragung über die Garderobe in der Schule oder im Kindergarten, bei der viele Kleidungsstücke eng über- oder nebeneinander liegen, kaum eine Rolle bei der Ansteckung spielen.

Kann eine Ansteckung über Läuseeier erfolgen?

Die Eier der Kopfläuse sind fest mit dem Haar verklebt. Damit die Lausembryonen nicht absterben, benötigen sie die Wärme und die Feuchtigkeit der Kopfhaut. Eine Ansteckung mit Läusen über die Läuseeier ist deshalb unwahrscheinlich.

Wenn Läuseeier gefunden werden, handelt es sich sehr häufig nur noch um die leeren Eihüllen (=Nissen). Diese sind durch ihre weiße Farbe recht gut zu sehen. Die entwicklungsfähigen, gräulich-bräunlichen Eier sind eher unscheinbar und sind mit bloßem Auge eher schelcht zu entdecken. Von den weißen Nissen geht also keine Infektionsgefahr aus.

Übrigens stellen auch junge Läuse in den ersten 10 Tagen nach dem Schlüpfen keine Gefahr für eine Ansteckung dar.  Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass nur erwachsene Läuse den Wirtkopf wechseln. Gerade geschlüpfte, junge Läuse wandern sofort zur Kopfhaut und bleiben bis zu ihrer Geschlechtsreife dort.

Kann mein Haustier Kopfläuse übertragen?

Kopfläuse sind ausschließlich auf den Menschen spezialisierte Parasiten. Sie mögen also nur Menschen. Ihre Haustiere werden also von den Kopfläusen nicht belästigt und sind deshalb auch keine Überträger.

Fazit

Aufgrund von fehlendem Wissen über die möglichen Wege einer Infektion werden häufig völlig unnötig dutzende Maschinen von Wäsche gewaschen, das ganze Haus desinfiziert und dazu literweise teure Desinfektionsmittel verwendet. Von der vielen Kraft und Zeit, die das kostet, mag ich gar nicht reden.

Hier noch einmal die sechs wichtigsten Fakten zur Ansteckung mit Kopfläusen:

  • Ansteckung von Mensch zu Mensch durch Berührung der Haare
  • Übertragung selten über Gegenstände
  • Infektion über Läuseeier (Nissen) sehr unwahrscheinlich
  • Nur erwachsene Kopfläuse wechseln freiwillig den Wirt
  • Haustiere übertragen keine Kopfläuse
  • mit Kopfläusen kann sich jeder anstecken

Und wenn Sie sich jetzt noch fragen: „Warum gerade mein Kind?“, dann muss die Antwort einfach lauten: „Pech gehabt!“.